INHALTSVERZEICHNIS


Black-Listen dienen dazu, einzelne Kontakte oder ganze Domains temporär oder permanent von der Zustellung deiner E-Mails auszuschließen. Bei Campaign.Plus kannst du unbegrenzt viele Black-Listen anlegen. Wie du Black-Listen anlegst und verwaltest, erfährst du hier.



Tipp: Black-Listen dienen nicht dazu, dort deine abgemeldeten Kontakte zu verwalten. Ein abgemeldeter Kontakt erhält den Status "abgemeldet" und wird auf Grund seines Status nicht mehr angeschrieben. Du solltest also nur Kontakte auf die Black-Liste importieren, die aus anderen Gründen keine Benachrichtigungen von dir erhalten sollen.


1 Black-Listen anlegen


Gehe im Menü auf "Listen" -> "Blacklist" und klicke rechts oben auf den Button "Blacklist hinzufügen". Es öffnet sich nun ein Fenster in dem du einen Namen für deine Black-Liste vergeben kannst.


Mit den zwei Checkboxen darunter kannst du bestimmen, wann diese Black-Liste greifen soll. Lasse die beiden Checkboxen deaktiviert, wenn die Black-Liste nur bei Bedarf und ausschließlich dann, wenn du es möchtest zum Einsatz kommen soll. Damit könntest du die Black-Liste dafür nutzen, um zum Beispiel vereinzelte Kontakte von Aussendungen temporär auszuschließen. 


Wenn du die Black-Liste jedoch permanent nutzen möchtest und die darin enthaltenen Kontakte auf gar keinen Fall von dir angeschrieben werden sollen, dann aktiviere beide Checkboxen.


  • Die Funktion "Immer beim Import von Empfängern anwenden" sorgt dafür, dass jeder Kontakt, der deinem Adressbuch hinzugefügt werden soll, zuerst geprüft wird, ob dieser ggf. auf deiner Black-Liste enthalten ist. Wenn dies der Fall ist, dann wird der Kontakt gar nicht erst importiert.

  • Bei der Checkbox "Bei jedem Versand" anwenden verhält es sich ähnlich. Wenn du diese Checkbox aktivierst, wird jede E-Mail, die Campaign.Plus verlässt zunächst geprüft, ob der Empfänger auf der Black-Liste ist. Sollte der Empfänger auf der Blick-Liste sein, wird die E-Mail nicht versendet.


Tipp: Aktiviere beim Anlegen der Black-Liste sowohl die Funktion "Immer beim Import von Empfängern anwenden" sowie "Bei jedem Versand anwenden", wenn du sicherstellen möchtest, dass die Kontakte, die auf dieser Black-Liste enthalten sind keine E-Mails von dir erhalten.


Klicke auf "Speichern", sobald du einen Namen vergeben und deine Einstellungen getroffen hast. In der Übersichtstabelle siehst du nun deine frisch angelegte Black-Liste. In der Übersichtstabelle kannst du auch sehen, wie viele E-Mail-Adressen und wie viele Domains sich auf dieser Black-Liste befinden.


2 Kontakte und Domains zur Black-Liste hinzufügen


Klicke in der Übersichtstabelle bei der Black-Liste, in die du Kontakte oder eine Domain importieren möchtest, rechts auf die drei Aktions-Punkte. Es öffnet sich nun ein Menü. Wähle dort "Kontakte importieren":


Es öffnet sich anschließend ein Dialogfeld, in dem du zwei Auswahlmöglichkeiten angezeigt bekommst.


2.1 Manueller Import


Klicke auf "Manueller Import", wenn du lediglich einen oder ein paar wenige Kontakte hast, die du der Liste hinzufügen möchtest. Es öffnet sich anschließend ein Dialog, in dem du deine Kontakte in das Textfeld schreiben oder kopieren kannst.



ACHTUNG: Achte bitte darauf, dass du pro Zeile nur einen Eintrag hast. Wenn du eine ganze Domain sperren möchtest, dann kannst du statt einer E-Mail-Adresse die ganze Domain sperren, in dem du vor dem Domain-Namen ein * oder % in Kombination mit einem @-Zeichen einfügst. Konkretes Beispiel: *@domain.de oder %@domain.de . Damit wären automatisch auch alle E-Mail-Adressen mit dieser Domain gesperrt. Du könntest also zum Beispiel mail@domain.de nicht mehr anschreiben.


2.2 Datei-Import


Solltest du mehrere Kontakte auf einmal hinzufügen wollen, kannst du auch eine Datei mit den enthaltenen E-Mail-Adressen und Domains hochladen. Gehe dazu wie oben beschrieben bei der Übersichtstabelle auf die drei Aktionspunkte und klicke auf "Empfänger importieren". Wähle anschließend "Datei hochladen" aus. Es öffnet sich nun der Import-Wizzard:



Klicke im ersten Schritt auf "Datei hochladen" und wähle die Datei, die du importieren möchtest aus. Nach dem du die Datei ausgewählt hast, wird diese hochgeladen und du wirst automatisch zum nächsten Schritt weitergeleitet. Sollte deine Datei wie im nachfolgenden Beispiel mehrere Spalten enthalten, kannst du im zweiten Schritt die Spalte auswählen, welche die  zu sperrenden Kontakte und Domains enthält. Solltest du nur eine Spalte haben, wird diese schon vorausgewählt.



Klicke nun auf "Weiter", sobald du die zu importierenden Einträge ausgewählt hast. Der Import startet anschließend automatisch. Sobald der Import erfolgreich durchgeführt wurde, wirst du zu Schritt drei weitergeleitet und kannst nun den Import-Dialog schließen.




3 Black-Listen verwalten und anwenden


Du hast deine Kontakte und ggf. auch Domains nun in deine Black-Liste importiert. Wie aber kannst du diese nun anwenden und verwalten?


3.1 Black-Liste anwenden


Je nachdem, welche Optionen du beim Anlegen deiner Black-Liste ausgewählt hast, ist dein Handeln erforderlich oder nicht. Betrachten wir folgende vier Beispiele:



Diese vier Beispiele haben jeweils unterschiedliche Einstellungen hinsichtlich ob und wann sie eine automatische Anwendung finden. Wie du diese Einstellungen definierst, kannst du oben unter Punkt "1 Black-Listen anlegen" nochmal nachlesen.


  • "Black-Liste 1" hat die Eigenschaften "Globale Anwendung beim Import" und "Globale Anwendung beim Versand". Dies bedeutet, dass diese Black-Liste immer und ohne dein Zutun greift. Das System prüft beim Import und beim Versand von E-Mails ob sich ein Kontakt der importiert oder angeschrieben werden soll auf dieser Black-Liste befindet. Sollte es eine Übereinstimmung geben, wird der Kontakt nicht importiert und auch nicht angeschrieben.
  • "Black-Liste 2" wird ebenfalls wie "Black-Liste 1" bei jedem Import bzw. Hinzufügen eines Kontaktes zur Prüfung herangezogen. Beim Versand wird sie jedoch nur verwendet, wenn du dies auch explizit bei den Versandeinstellungen definierst. Wie das geht, erfährst du hier: Versand anlegen
  • "Black-Liste 3" wird ebenfalls wie "Black-Liste 1" bei jedem Versand angewandt. Sie muss bei den Versandeinstellungen also nicht explizit ausgewählt werden. Sie wird jedoch beim Import von Kontakten ignoriert.
  • "Black-Liste 4" kann als temporäre Black-Liste bezeichnet werden, denn sie wird weder beim Import, noch beim Versand von E-Mails automatisch angewendet. Um Kontakte beim Versand gegen diese Black-Liste abzugleichen, musst du sie manuell in den Versandeinstellungen auswählen. Wie das geht, findest du hier: Versand anlegen



3.2 Black-Liste verwalten


Manchmal kommt es vor, dass du eine Black-Liste umbenennen, löschen, ihre Einstellungen ändern oder deren Einträge bearbeiten musst. Dies kannst du wie folgt machen. Klicke bei der gewünschten Black-Liste in der Übersichtstabelle auf die drei Aktionspunkte am rechten Rand. Es öffnet sich nun ein Aktionsmenü, welches dir erlaubt, deine Black-Liste zu verwalten.


  • Der Eintrag "Bearbeiten" erlaubt es dir, die Einstellungen deiner Black-Liste, sowie ihren Namen zu ändern.
  • Über "Einträge Importieren" kannst du, wie oben unter Punkt "2 Kontakte und Domains zur Black-Liste hinzufügen" beschrieben, der Black-Liste neue Einträge hinzufügen.
  • Mit den Optionen "E-Mails anzeigen" und "Domains anzeigen", kannst du dir die Einträge deiner Black-Liste ausgeben lassen. Dies ist dann wichtig, wenn du mal prüfen möchtest, ob ein bestimmter Kontakt evtl. auf deiner Black-Liste gelandet ist, weil er keine Newsletter von dir erhält. An dieser Stelle kannst du die Einträge deiner Black-Liste durchsuchen und wenn nötig auch wieder herauslöschen:
  • Mit dem Eintrag "Exportieren" kannst du alle deine Black-List-Einträge als Datei exportieren und auf deinen PC herunterladen.
  • Die Option "Löschen" löscht deine Black-Liste und die darin enthaltenen Einträge. Sei hier also besonders vorsichtig.






Hast du noch Fragen? Dann schreib uns!